Familiengeheimnis

Seite 5 von 8 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am So 13 Apr 2014, 22:30

Eine einfache Frage, die im Prinzip eine einfache Begründung nach sich zog. Weil er feige war und lieber wegrannte. Weil er überfordert von allem war und nicht damit klar kam, was diese Gefühle alles in ihm auslösten. Aber so konnte er ihr das wohl kaum begründen.
"Weil es das nur noch schwerer gemacht hätte... Für dich und für ihn", murmelte er leise. Welche Frau machte schon mit ihrem Freund Schluss, wenn der Kerl, den sie fremdgeknutscht hatte, immer noch seelenruhig daneben stand? Das gehörte sich einfach nicht und es war rücksichtslos ohne Ende, sich so zu benehmen. Im Prinzip war Marc froh, dass er genau das nicht getan hatte, er fühlte sich so schon mies genug, auch Alex gegenüber. Klar könnte er jetzt nur sagen, dass der Arsch es verdient hatte, aber so einfach war die Sachlage nicht. Wenn er sich nicht mal selber verstand, wie sollte er das von Alex verlangen?

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am So 13 Apr 2014, 22:37

Milena sah Marc mit großen Augen an. "Ich hab dich als Bruder gebraucht Marc. Als nichts anderes.", sagte sie leise und traurig. "Und außerdem hast du doch sicher nicht vor der Tür gewartet, oder? Wie kommts, dass du überhaupt wieder gekommen bist?", fragte sie dann doch wieder etwas lauter. Ihr liefen immer noch die Tränen runter.
Dann erinnerte sie sich an die Worte von Alex. "Alex hat recht. Warum haben wir uns geküsst? Sollte das nicht eigentlich ekelig sein oder zumindest sich komisch anfühlen? Es ist falsch, dass es sich so toll anfühlt." Ihre Stimme war hauchdünn.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am So 13 Apr 2014, 22:44

"Ich bin aber nicht nur dein Bruder. Ich will nicht nur dein Bruder sein", fauchte Marc sie schon mehr an, als dass er sich in einer normalen Tonlage artikulierte. Sie konnten doch nicht von jetzt auf gleich so tun, als wäre nichts geschehen, nachdem Alex sie sich gerade hatte küssen sehen. Das passte einfach vorne und hinten nicht.
"Weil ich mein Versprechen nicht komplett brechen wollte", murmelte er auf ihre Frage hin und fühlte sich plötzlich um Jahre gealtert und alles, wozu er noch fähig war, war Resignation.
Was sie als nächstes sagte, verletzte ihn mehr, als er zeigen wollte.
"Es fühlt sich aber nicht falsch an", wies er sie kalt auf die Tatsachen hin. Das würde sie nicht leugnen können.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am So 13 Apr 2014, 22:51

Marcs Aussagen passten zu dem, was Milena fühlte. Er hatte recht. Sie wollte auch nicht nur seine Schwester sein und es fühlte sich auch nicht komisch oder falsch an Marc zu küssen. Eher im Gegenteil. Es war einfach nur schön und sie fühlte sich geborgen.
Aber das durfte doch alles nicht sein. Sie waren eben Geschwister und daran konnte keiner etwas ändern. "Es ist aber so, dass wir Geschwister sind Marc. Ich glaube wir können sogar ins Gefängnis kommen, wenn wir ein Paar werden. Es geht also nicht. Was wir wollen ist da ganz egal." Milena weinte während sie redete. Sie fühlte sich eindeutig angezogen von Marc und wenn sie sich vorstellte ihn nicht mehr berühren zu dürfen, zerbrach es ihr das Herz. Doch daran musste sie sich wohl gewöhnen.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am So 13 Apr 2014, 23:10

"So ein Schwachsinn, wir dürfen nur keinen Sex haben", antwortete er brüsk. Und Sex spielte für ihn bei dem Thema ehrlich gesagt keine große Rolle.
So falsch ihnen das auch vom moralischen Aspekt her vorkam, es war weder rechtlich verboten noch fühlte es sich falsch an, wenn sie sich so berührten oder küssten, sondern einfach nur verdammt richtig.
Man würde sie verurteilen, verspotten und wahrscheinlich beleidigen, aber es war nicht wirklich falsch. Eigentlich war es nur anders als der Standard. Sie konnten schließlich nichts für ihre Gefühle und Marc konnte den Gedanken nicht ertragen, sie zu verlieren. Sie einfach so als seine Schwester bei sich wohnen zu haben, würde nicht mehr gehen, dafür tat es zu weh.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am So 13 Apr 2014, 23:13

Milena lachte traurig. " Was macht das groß für einen Unterschied Marc? Früher oder später kommt jedes Paar an den Punkt, wo sie sich gegenseitig so anziehen, dass sie miteinander schlafen. Das geht gar nicht anders. Und du kannst mir nicht erzählen, dass du nie wieder Sex haben willst.", sagte Milena und sah ihn traurig an.
Dann streckte sie aber ihre Hand nach ihm aus. Er stand immer noch zu weit weg und sie wollte ihn aber bei sich haben. Wie das Ganze weiter gehen würde wusste sie nicht, aber sie brauchte ihn jetzt einfach bei sich.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am So 13 Apr 2014, 23:15

Nein, das würde er auch niemals behaupten. Aber da er gerade unklug sein wollte und ihm nach Rebellieren war, wollte er da jetzt nicht drüber nachdenken, das konnten sie doch später bedenken... Natürlich war ihm klar, dass sie das nicht konnten, aber das spielte für ihn keine Rolle in dem Moment.
"Ist das wichtig, was später ist?", flüsterte er mit brüchiger Stimme, griff nach ihrer Hand und strich ihr leicht über die Wange. Für ihn war es das gerade ganz und gar nicht. Er stand nur hier, spürte die Verzweiflung angesichts der Hoffnungslosigkeit ihrer Lage und wollte doch nicht aufgeben, weil es sein Herz brechen würde.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am So 13 Apr 2014, 23:21

Milena schüttelte den Kopf. Nein, eigentlich war ihr gerade total egal was später sein wird. Sie wollte einfach nur Marc bei sich haben.
Er nahm dann auch ihre Hand und strich ihr über die Wange. Sie lächelte ihn an. Plötzlich war alles vergessen. Dass sie im Krankenhaus lag, die Sache mit Alex und auch die Tatsache, dass sie Geschwister waren. Es zählte einfach nur, dass Marc bei ihr war und sie nicht wieder alleine ließ.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am So 13 Apr 2014, 23:23

Milena gab es tatsächlich zu, dass sie eigentlich nur bei ihm sein wollte. Was maßte sich die Regierung eigentlich an, ihnen ihre Liebe zu verbieten? Es war nicht falsch, es konnte einfach nicht falsch sein, verdammt nochmal!
Natürlich wusste er selber, dass sie nicht unbedingt Kinder bekommen sollten, aber das war auch schon alles, was er diesbezüglich noch einsah. Und in anderen Ländern ging das doch auch!
Im Moment interessierte ihn aber noch nicht mal mehr das Verbot hierzulande und verzweifelt drückte er seine Lippen auf die seiner Schwester. Nie hatte es sich so falsch angefühlt, Milena so zu nennen.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am Mo 14 Apr 2014, 09:01

Milena bemerkte, wie sie langsam wieder müde wurde. Sie wollte es gerade zu Marc sagen, da beugte er sich zu ihr runter. Schneller als sie reagieren konnte lagen seine Lippen schon auf ihren. Sie schloss die Augen und erwiderte den Kuss. Die Müdigkeit war wieder komplett vergessen. Milenas Hand wanderte in seinen Nacken und zog ihn noch enger an sich.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am Di 15 Apr 2014, 01:01

Milena ließ sich auf den Kuss ein und Marc krallte sich in die Bettdecke neben ihr. Irgendwie fühlte er sich so, als würde er gerade alles loslassen, da brauchte er einfach ein wenig Halt. Wahrscheinlich war das lächerlich, aber wenn man bei vollem Bewusstsein die eigene Schwester küsste und keine Ahnung hatte, in welche Richtung das führen sollte, dann durfte man sich schon mal verloren fühlen. Dass es nicht gut enden konnte, wussten sie ja auch eigentlich beide.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am Di 15 Apr 2014, 08:32

Marc lehnte sich zu Milena und diese seufzte leise. Es fühlte sich einfach so toll an. Dass es falsch war, interessierte sie gerade nicht. Als sie Marc ein bisschen von sich schieben musste, damit sie Luft holen konnte, lächelte sie ihn an. " Solange ich verletzt bin, vergessen wir einfach was wir dürfen und was nicht, ok." Sie sah ihn bittend an.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am Di 15 Apr 2014, 23:20

Irgendwann lösten sie ihren Kuss wieder und Marc atmete tief durch. Es war alles so seltsam und aufregend, aber es fühlte sich einfach so perfekt an. Als hätte er endlich sein Gegenstück gefunden. Nur leider war das Gegenstück seine Schwester, was es unendlich viel schwieriger machte.
Aber diese Vereinbarung war doch schon mal ein Anfang, den Marc sicher nicht ablehnen würde. Am Ende würde das alles noch schwieriger machen, aber er wollte jetzt dumm sein.
"Tun wir", versprach er.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am Di 15 Apr 2014, 23:25

Milena lächelte breit. "Danke Marc.", sagte sie leise und strich ihm über die Wange. Sie war froh, dass sie zumindest jetzt, solange sie hier im Krankenhaus war, sich keine Gedanken machen musste. Sie konnte einfach nur das tolle Gefühl genießen, wenn Marc bei ihr war. "Aber wir müssen ein bisschen vorsichtiger sein. Sowas wie gerade eben sollte uns nicht mehr passieren.", sagte sie leise. Am liebsten würde sie sich jetzt an Marc kuscheln, aber ging das? Sie hatte ja irgendwie ganz viele Kabel um sich rum.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am Mi 16 Apr 2014, 00:13

Marc genoss die sanfte Berührung auf seinem Gesicht und schloss seine Augen.
"Ja... Wir sollten ein bisschen mehr aufpassen." Da stimmte er ihr uneingeschränkt zu. Ein weiteres Mal wollte er nicht von jemandem erwischt werden, Alex war schon einer zu viel, der von ihnen wusste. Ihrer Familie konnten sie sich auch nicht anvertrauen, da würden sie bei niemandem auf Verständnis stoßen. Kurz gesagt war das alles ziemlich scheiße.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am Mi 16 Apr 2014, 08:05

Marc verbrachte jede freie Minute bei Milena im Krankenhaus. Auch ihre Eltern und Jean waren vorbei gekommen. Die Geschwister hatten es geschafft, dass niemand etwas mitbekommen hatte ,wenn sie Zärtlichkeiten austauschten. Doch immer wieder wenn Milena alleine war, kamen die Gedanken, dass sie das nicht durften. Sie waren Geschwister und konnten kein Paar sein. Auch wenn sie sich das wirklich wünschte. Die erneute Operation war eebenfallsgut gegangen und Milena war auf dem Weg der Besserung. Gerade war der Arzt bei ihr gewesen und hatte ihr gesagt, dass sie in 2 Tagen nach Hause durfte. Das warf natürlich alle Probleme wieder auf. Jetzt wartete sie auf Marc. Er hatte noch Training gehabt und wollte dann zu ihr kommen.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am Fr 18 Apr 2014, 00:28

Wie jedes Mal fühlte es sich fast verboten an, als Marc den Weg zu Milenas Zimmer einschlug. Natürlich wollte er nur seine Schwester besuchen, was wohl mit das Normalste auf der Welt war, aber was sie in der Zeit taten, in der sie allein waren, durfte absolut niemand wissen. Sein Herz klopfte leicht unregelmäßig, als er gegen die Tür klopfte und darauf wartete, dass sie ihn hereinbat.
In den letzten Tagen war er echt öfter hier gewesen als bei sich zuhause und alle hatten ihn immer wieder dafür gelobt, wie sehr er sich um seine Schwester kümmere. Dabei war niemandem Marcs starres Lächeln und seine angespannte Haltung aufgefallen, sobald es um das Thema ging. An seinen Schauspielkünsten musste er echt noch arbeiten.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am Fr 18 Apr 2014, 08:57

Als es klopfte, musste Milena automatisch lächeln. Sie wusste genau, wer da vor der Türe stand. Die Gedanken, dass sie klären mussten, wie es weiter geht, waren plötzlich verschwunden.
"Herein.", sagte sie und war inzwischen richtig
breit am Strahlen. Sie freute sich einfach nur Marc zu sehen und ihn endlich wieder küssen zu können. Er war zwar nur ein paar Stunden weg gewesen, aber das reichte schon, damit sie ihn vermisste.
Wie alles weiter gehen würde, war ihr gerade mal wieder total egal.
Jetzt zählte erstmal nur, dass Marc da war.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am Fr 18 Apr 2014, 11:05

Seine Schwester bat ihn herein und beschwingt betrat Marc den Raum, küsste sie auf die strahlenden Lippen. Es war schon mehr als unnormal, wie gewöhnlich sich diese Handlung auf einmal anfühlte. Wenn sie nicht mehr so tun konnten, als gäbe es die Restwelt nicht, würde es fast unmöglich werden, sich wieder umzugewöhnen. Brutal schob er die unnützen Gedanken beiseite, die brauchte er jetzt nicht.
"Wie geht's dir?", fragte er besorgt nach. Dass er sich um sie Sorgen machte, war zu einer zweiten Gewohnheit geworden, die noch unschöner war als die erste. Und die erste war ja auch nur aus Sicht der anderen unschön, nicht aus seiner. In Marcs Augen war sie perfekt.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am Fr 18 Apr 2014, 11:35

Marc kam gleich zu Milena und küsste sie auf den Mund. Das führte dazu, dass ihr Strahlen noch breiter wurde. Inzwischen spürte sie ein leichtes Kribbeln in ihrem Magen, wenn er sie berührte oder küsste. Als er sich wieder von ihr löste, griff sie nach seiner Hand und verschlang ihre Hände miteinander.
Milena lächelte bei Marcs Frage. "Mir gehts gut und
jetzt seid du da bist, noch besser." Sie drückte seine Hand noch ein bisschen mehr. "Mir tut nichts mehr weh und ich bin vorher schon hier im Krankenhaus rumgelaufen. Der Arzt meint, es wird immer besser und ich darf übermorgen schon raus hier."

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am Fr 18 Apr 2014, 12:33

Das Lächeln auf seinen Lippen verstärkte sich nur, als er ihre Worte hörte. Bis sie zu dem kam, was der Arzt gesagt hatte. Äußerlich zwang er sich immer noch zu einem stetigen Lächeln, innerlich verkrampfte sich alles in ihm. Das war es dann wohl mit ihrer Auszeit von der Welt, der Verantwortung und den Zwängen, denen sie so kurz entflohen waren. Hiernach würden sie nur noch Bruder und Schwester sein müssen. Marc wusste jetzt schon, dass er das einfach nicht konnte. Die Vorstellung schmerzte unerträglich.
"Was machen wir dann?", hauchte er mit brüchiger Stimme. Er konnte seine Sorgen nicht länger von ihr fernhalten, das ging einfach nicht. Sonst würde er noch platzen vor angestauten Gefühlen.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am Fr 18 Apr 2014, 12:44

Milena bemerkte, wie Marc sich zu dem Lächeln zwingen musste. Ihr ging es ja nicht anders. "Ich weiß nicht, ob ich mich freuen soll, dass ich entlassen werde, oder ob ich traurig sein soll. Ich hab keine Ahnung, was wir machen können. Das Einzige, was ich weiß, ist dass ich am liebsten einfach so weiter machen würde. Aber das geht nicht. Wir... wir sind Geschwister und das müssen wir akzeptieren. Wie es allerdings weiter gehen soll und wie wir es schaffen, uns nicht mehr zu küssen und die Hände von einander zu lassen." Milena sah Marc betrübt an. Sie wollte daran eigentlich nicht
denken, aber es musste einfach sein.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am Fr 18 Apr 2014, 17:36

Das traf den Kern der Sache wohl ganz gut. Sie mussten es akzeptieren. Selbstverständlich hatte Marc die letzten Tage auch damit verbracht, im Internet alles Mögliche zu recherchieren. In Frankreich war Inzest beispielsweise nicht strafbar, aber was wollten sie denn da? Das war doch alles Käse, einfach so sein Land und seine Familie und seinen Job aufzugeben, um mit seiner Schwester durchzubrennen... Das war es auch nicht, was Marc wollte.
Gedankenverloren führte er ihre Hand an seine Wange, hielt sie weiterhin fest.
"Hm", war sein überragender Kommentar zum Thema. Das war ehrlich gesagt auch alles, was er dazu zu sagen hatte.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am Fr 18 Apr 2014, 18:02

Milena lächelte, als Marc ihre Hand nahm und sie an seine Wange legte. Ganz sanft strich sie darüber.
Dabei fällte sie eine Entscheidung. Jetzt musste Marc nur noch zustimmen. Sie lächelte ihn an. "Lass uns das doch so lange vor uns weg schieben, wie es geht. Ich will es so lange genießen wie es geht. Ich will noch nicht, dass alles vorbei ist.", sagte sie und sah Marc fragend an.
"Und jetzt leg dich endlich neben mich, damit ich mit dir kuscheln kann." Sie grinste ihn an und zwinkerte.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am Fr 18 Apr 2014, 18:06

Es klang verlockend und Marc wusste jetzt schon, dass er dieses Angebot einfach nicht ablehnen konnte. Trotzdem würde es ihm schwer fallen, sich auch wirklich daran zu halten. Die Sorgen und Ängste hatten sich in seinem Gehirn festgebrannt und würden da wohl fürs Erste nicht so leicht draus zu verscheuchen sein. Das hinderte ihn aber nicht daran, sich neben seine Schwester zu legen und vorsichtig einen Arm um sie zu schlingen, sich an ihren Körper zu schmiegen. Sie war einfach so warm und verlockend, dass er da nicht widerstehen konnte. Er wollte sie, mehr als alles auf der Welt. Wieso durfte er sie nicht bekommen, für immer? Das war es doch, was er sich wünschte und was er brauchte.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am Fr 18 Apr 2014, 18:40

Milena kuschelte sich an Marc, als er neben ihr lag. Sie schloss die Augen und genoss die Nähe zu ihm. Sie sog seinen Geruch ein und seufzte leise. Sie hatte sich wirklich in ihren Bruder verliebt. Doch genau das war er gerade nicht. Nicht ihr Bruder, sondern ein toller Mann, in den sie sich verliebt hatte.
Milena bemerkte, dass Marc sich nicht ganz entspannen konnte. "Du kannst nicht aufhören darüber nachzudenken, oder?", fragte sie leise.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am Fr 18 Apr 2014, 18:53

Wie eigentlich meistens durchschaute sie ihn. Marc war allgemein für den Großteil aller Menschen, die ihn besser kannten, gut zu durchschauen und für seine Schwester erst recht. Sie wohnten zusammen und kannten sich in- und auswendig.
"Nicht so wirklich", gab er leise zu. Gerade wenn sie hier so stumm lagen und nichts taten, hatte er nur noch mehr Zeit, um darüber nachzudenken. Ihre Nähe hinderte ihn zwar am Durchdrehen, aber das war auch schon alles. Er konnte sich jedes Mal, wenn er bei ihr war, gar nicht vorstellen, wie er es ohne sie schaffte, das durchzustehen. Dennoch schaffte er es irgendwie.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am Fr 18 Apr 2014, 20:26

Milena beugte sich ein wenig über Marc und lächelte ihn leicht an. Ganz sanft strich sie ihm über die Wange. Sie wollte, dass er es jetzt einfach vergessen konnte und die Zweisamkeit einfach nur genießen konnte. Weil das würden sie wahrscheinlich morgen das letzte Mal so tun können.
"Ich hab dich lieb.", flüsterte sie und kam seinen
Lippen immer näher. "Wir werden es irgendwie schaffen.", nuschelte Milena noch, bevor sie ihre Lippen auf Marcs legte. Sie selbst wollte die Gedanken einfach nur aus ihrem Kopf vertreiben und vielleicht würde es mit seinen auch klappen.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am Fr 18 Apr 2014, 22:11

Die Liebkosung ließ einen Schauer durch Marcs Körper laufen. Das fühlte sich wirklich gut an.
Es blieb ihm nur noch, "Ich dich auch" zu erwidern, da lagen ihre Lippen schon wieder aufeinander und Marc zog Milena enger an sich, umschlang sie mit beiden Armen und hielt sie so nah wie irgendwie möglich bei sich. Bald schon würden sie sich trennen müssen, aber daran wollte er einfach nicht denken müssen. Der Kuss war alles, was noch zählte.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gast am Fr 18 Apr 2014, 22:21

Milena spürte, wie Marc sie versuchte immer näher an sich zu ziehen. Sie hatte aber nichts dagegen. Es gefiel ihr und sie wollte ihn auch spüren.
Ganz sanft begann sie ihre Lippen zu bewegen und stupste sanft mit ihrer Zunge gegen seinen geschlossenen Mund. Bei ihr begann schon wieder alles zu Kribbeln und ihre Knie wurden weich. Sie hatte zwar ein bisschen Angst vor Marcs Reaktion, aber sie überwand das und ließ ihre Hand unter sein Shirt wandern. Sie berührte die Haut nur ganz leicht und schob ihre Hand auch nicht höher.
Daran, dass sie das bald schon nicht mehr machen konnte, dachte sie inzwischen gar nicht mehr. Das war aus ihrem Kopf verschwunden.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Familiengeheimnis

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 5 von 8 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten